Archiv Archiv

Österreichische Ärztekammer Vollversammlung verabschiedet Resolution zum PVE Gesetz

Die Österreichische Ärztekammer bekennt sich eindeutig zu einer modernen Primärversorgung. In dem Entwurf des vorliegenden Primärversorgungsgesetzes (GRUG) findet sich die Ärzteschaft nicht wieder, weshalb dieser auch entschieden abgelehnt wird.
Mehr lesenÜberÖsterreichische Ärztekammer Vollversammlung verabschiedet Resolution zum PVE Gesetz »

Thomas Szekeres neuer ÖÄK-Präsident

Die Vollversammlung der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) hat heute, Freitag, in Bad Hofgastein den Wiener Ärztekammerpräsidenten Thomas Szekeres zum neuen Präsidenten der ÖÄK gewählt. Er folgt damit Artur Wechselberger nach, der das Amt des Spitzenrepräsentanten der österreichischen Ärzteschaft seit 2012 innehatte.
Mehr lesenÜberThomas Szekeres neuer ÖÄK-Präsident »

ÖÄK: Steinhart als Bundesobmann der niedergelassenen Ärzte bestätigt

Der Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Johannes Steinhart, wurde heute, Donnerstag, im Vorfeld des 135. Österreichischen Ärztekammertages in seiner Funktion bestätigt. Als seine Arbeitsschwerpunkte für die kommenden fünf Jahre nannte er die Stärkung der ärztlichen Freiberuflichkeit, den Kampf für bessere Arbeitsbedingungen im Kassenbereich – vor allem im Hinblick auf Jungärzte – sowie eine proaktive Gesundheitspolitik für Patienten und für Ärzte.
Mehr lesenÜberÖÄK: Steinhart als Bundesobmann der niedergelassenen Ärzte bestätigt »

Mayer als Bundesobmann der Angestellten Ärzte wiedergewählt

Attraktive Arbeitsplätze im Spital für die junge Generation von MedizinerInnen sind ein zentrales Anliegen von Harald Mayer, dem nun für eine vierte Amtsperiode wiedergewählten Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte in der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK).
Mehr lesenÜberMayer als Bundesobmann der Angestellten Ärzte wiedergewählt »

PVE-Gesetz: Risiko, Mehrarbeit und Bürokratie für Ärztinnen und Ärzte

„Mit diesem Schritt hat die Politik eine große Chance vertan, Ärztinnen und Ärzte für die Verbesserung der Primärversorgung zu motivieren. Mit einem vernünftigen Gesetz hätten wir gemeinsam mit Vertretern nichtärztlicher Berufe verbindliche, wohnortnahe Netzwerke schaffen können“, sagte der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Artur Wechselberger, heute in einer Presseaussendung zu der Entscheidung der Regierungsparteien, das umstrittene Primärversorgungsgesetz in unausgereifter Form ins Parlament zu bringen.
Mehr lesenÜberPVE-Gesetz: Risiko, Mehrarbeit und Bürokratie für Ärztinnen und Ärzte »

Primärversorgungsgesetz noch nicht beschlussreif

Kommenden Donnerstag finden die zentralen Sitzungen der Bundeskurien der niedergelassenen und der angestellten Ärzte statt. Anschließend tagt am Freitag die Vollversammlung der Österreichischen Ärztekammer ebenfalls in Bad Hofgastein. Dabei wird ein Schwerpunktthema dieses „Ärzteparlaments“ die gesetzliche Neureglung der Primärversorgung sein, erklärt Präsident Wechselberger die Tagesordnung des Kammertages, der auch die neue Kammerführung wählen wird. „So wie der Gesetzesentwurf derzeit aussieht, kann ich mir keine Zustimmung der Delegierten vorstellen“ erklärt Präsident Wechselberger in einer Aussendung. Wechselberger warnt neuerlich vor den massiven negativen Auswirkungen, sollte das unfertige und in weiten Passagen kontraproduktive Primärversorgungsgesetz noch vor dem Sommer durch das Parlament „gepeitscht“ werden.
Mehr lesenÜberPrimärversorgungsgesetz noch nicht beschlussreif »

PK Wechselberger: „Gesetz rund um Primärversorgung nicht vom Zaun brechen“

Einen so wichtigen Bereich wie die Gesundheitsreform ohne Rücksicht auf die vielen fundierten, kritischen Stellungnahmen und ohne Debatte durch das Parlament zu jagen, sei nicht akzeptabel, so Artur Wechselberger, Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), im Zuge einer Pressekonferenz am Mittwoch. „Wir haben in unzähligen Runden gemeinsam verhandelt und waren bemüht, einen Kompromiss zu erzielen. Das jetzige einseitige Vorgehen, bevor ein Konsens in wichtigen Punkten gefunden wurde, ist ein Schnellschuss, der auf den Rücken der Patientinnen und Patienten wie auch aller in der Primärversorgung Tätigen ausgetragen wird. Ein Gesetz darf keine offenen Baustellen haben“, so Wechselberger zu den Auswirkungen des Gesundheitsreformumsetzungsgesetzes (GRUG) und bezugnehmend auf die politischen Zusagen, nicht über die Bedenken der Ärzteschaft „drüberfahren“ zu wollen. Das GRUG regelt unter anderem die Primärversorgung in Österreich und soll in einer Sondersitzung des Nationalrates als Initiativantrag eingebracht und noch vor dem Sommer beschlossen werden.
Mehr lesenÜberPK Wechselberger: „Gesetz rund um Primärversorgung nicht vom Zaun brechen“ »

PVE-Gesetz: Kritik der Österreichischen Ärztekammer

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) bestätigte heute, Freitag, in einer Aussendung ihre Kritik am aktuellen Entwurf des Primärversorgungsgesetzes (PVE). Dieser stehe in krassem Widerspruch zu international üblichen Qualitätsstandards für eine zeitgemäße Primärversorgung. Unter solchen gesetzlichen Bedingungen würden sich kaum freiberufliche Ärzte zum dringend notwendigen Ausbau der Primärversorgung finden.
Mehr lesenÜberPVE-Gesetz: Kritik der Österreichischen Ärztekammer »

ÖÄK zum Impfen in Apotheken: Qualitätsstandards nicht gefährden

Jüngste Forderungen der Apothekerkammer nach einer Impfberechtigung für Apotheker halte der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Artur Wechselberger, für nicht sinnvoll, wie er heute in einer Aussendung betonte. Impfungen dürften deshalb nur von Ärzten durchgeführt werden, weil sie Qualitätsstandards im Sinne der Patientensicherheit erforderten. Wichtig sei hingegen, dass sich Apotheker und Ärzte weiterhin gemeinsam dafür einsetzen, die Österreicher von den Vorteilen von Schutzimpfungen zu überzeugen.
Mehr lesenÜberÖÄK zum Impfen in Apotheken: Qualitätsstandards nicht gefährden »

„Pressepreis“ der Österreichischen Ärztekammer für 2016 vergeben

Der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Artur Wechselberger, hat am Mittwochabend den „Preis der Österreichischen Ärztekammer für besondere publizistische Leistungen im Interesse des Gesundheitswesens“ des Jahres 2016 vergeben. Ausgezeichnet wurden Ursula Theiretzbacher, Leiterin des HD1 Newsdesk im ORF, und Michael Krassnitzer vom „Ärztemagazin“.
Mehr lesenÜber„Pressepreis“ der Österreichischen Ärztekammer für 2016 vergeben »

PVE-Gesetz: Österreichische Ärztekammer warnt vor Torschlusspanik

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) warne davor, die Primärversorgung, wie sie jetzt schon von engagierten Ärztinnen und Ärzten gelebt werde, durch einen unausgereiften Gesetzesbeschluss zu gefährden, hieß es heute in einer Presseaussendung.
Mehr lesenÜberPVE-Gesetz: Österreichische Ärztekammer warnt vor Torschlusspanik »

ÖÄK zu Rendi-Wagner: Attraktiveres Kassensystem gegen Ärztemangel

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) teile die Sorgen von Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner um die hausärztliche Versorgung, sagte ÖÄK-Präsident Artur Wechselberger heute in einer Aussendung. Allerdings müsse die Lösung vor allem im Ausbau bestehender funktionierender Strukturen liegen, nicht in weiteren Einschränkungen des niedergelassenen Bereichs. Wechselberger: „Die Krankenkassen müssen Anreize dafür schaffen, dass wieder mehr Ärztinnen und Ärzte ihre Expertise im Rahmen des sozialen Versorgungssystems einbringen und mit weiteren Leistungserbringern zusammenarbeiten können.“
Mehr lesenÜberÖÄK zu Rendi-Wagner: Attraktiveres Kassensystem gegen Ärztemangel »

Ärzte-Ausbildung: Bedarf langfristig nicht gedeckt

Die Zukunft der medizinischen Versorgung hänge zu einem nicht unwesentlichen Teil von der Qualität der medizinischen Ausbildung ab, sagte der Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) und ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer am Freitag in einer Aussendung. „Demnächst läuft eine neue Evaluierungswelle zur Basisausbildung und Facharztausbildung an. Zuletzt hatte lediglich ein Drittel der Absolventen angegeben, in die Allgemeinmedizin gehen zu wollen. Das wird langfristig zu wenig sein“, zeigte Mayer auf. Dass die Quote fürs Medizinstudium beibehalten werde, sei angesichts des Ärztemangels ausdrücklich zu begrüßen.
Mehr lesenÜberÄrzte-Ausbildung: Bedarf langfristig nicht gedeckt »

ÖÄK begrüßt Fortführung der Quote im Medizinstudium

Höchst erfreut zeigte sich die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) über die heutige Entscheidung der EU-Kommission, die Quotenregelung im Medizinstudium künftig außer Streit zu stellen. Die Sicherstellung von genügend Ausbildungsplätzen für junge österreichische Medizinstudenten sei ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den Ärztemangel, sagte ÖÄK-Präsident Artur Wechselberger heute in einer Aussendung.
Mehr lesenÜberÖÄK begrüßt Fortführung der Quote im Medizinstudium »

Österreichische Ärztekammer gratuliert Alexander Biach

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) gratuliert Alexander Biach zur Wahl zum Vorstandsvorsitzenden des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger. Seine Glückwünsche verbinde ÖÄK-Präsident Artur Wechselberger mit der Hoffnung auf eine dynamische und partnerschaftliche Zusammenarbeit und auf die gemeinsame Umsetzung der Konzepte der Ärzteschaft für eine langfristige Sicherung der medizinischen Versorgung im niedergelassenen Bereich.
Mehr lesenÜberÖsterreichische Ärztekammer gratuliert Alexander Biach »

IN FUSION: Gesundheitsexperten diskutieren über die 24 Stunden Ambulanz

Die 24 Stunden Ambulanz, ihre Aufgaben und Probleme sowie Erfahrungswerte aus der Praxis standen heute im Mittelpunkt der zweiten Auflage der IN FUSION in den Wiener Sofiensälen. Zum zweiten Mal setzte sich die Veranstaltung der Bundeskurie Angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) mit den Herausforderungen im Spitals- und Gesundheitswesen auseinander. Unter dem Titel „24 Stunden Ambulanz. Wer macht’s? Wer zahlt’s? Wer braucht’s?“ hielten führende Vertreter des österreichischen Gesundheitssystems Impulsvorträge und diskutierten im Anschluss den Stellenwert der Spitalsambulanzen.
Mehr lesenÜberIN FUSION: Gesundheitsexperten diskutieren über die 24 Stunden Ambulanz »

Ärztekammer bewertet Gesetzesentwurf zur Primärversorgung als wesentlich verbessert

Als wesentlich verbessert bewertet Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) und Bundesobmann der Kurie Niedergelassene Ärzte, den vergangenen Freitag in die Begutachtung geschickten Gesetzesentwurf zu Primärversorgungseinheiten (PVE): „Die Ärztevertretung konnte sich zuletzt in Verhandlungen in zentralen Punkten durchsetzen und gegenüber früheren Entwürfen wesentliche Verbesserungen erreichen“, bilanziert Steinhart heute in einer Aussendung.
Mehr lesenÜberÄrztekammer bewertet Gesetzesentwurf zur Primärversorgung als wesentlich verbessert »

ÖÄK zu Rabmer-Koller: Kein Platz für neue Ideen im Hauptverband

Der überraschende Abgang der Vorstandsvorsitzenden im Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Ulrike Rabmer-Koller, sei auch ein Zeichen dafür, dass es im Hauptverband einen offenen Zwist in der Führungsebene und keinen Raum für neue Ideen gebe, sagte der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Artur Wechselberger, heute in einer Aussendung.
Mehr lesenÜberÖÄK zu Rabmer-Koller: Kein Platz für neue Ideen im Hauptverband »

Österreichische Ärztekammer: Brustkrebs-Screening verfehlt Ziel

Das Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (BKFP) habe sein Ziel verfehlt, wie die Österreichische Ärztekammer heute in einer Presseaussendung festhielt. Mit einer Teilnahmerate von knapp 38 Prozent sei man weit von den angestrebten 70 Prozent entfernt. Der nun vorliegende Evaluierungsbericht lasse aus Sicht der ÖÄK nur zwei Konsequenzen zu: „Entweder wir adaptieren das jetzige Programm dramatisch oder wir kehren wieder zu dem Programm zurück, das sich langfristig bewährt hat“, so der Obmann der Bundesfachgruppe Gynäkologie und Frauenheilkunde der ÖÄK, Thomas Fiedler.
Mehr lesenÜberÖsterreichische Ärztekammer: Brustkrebs-Screening verfehlt Ziel »

Gesundheitsberufe: Qualitätssicherung muss Patienteninteressen im Mittelpunkt haben

Die Qualität und die Evaluierung derselben stellen zentrale Punkte im Gesundheitswesen dar, betont ÖÄK-Vizepräsident Karl Forstner anlässlich des 7. Tags der Gesundheitsberufe, der gestern in Wien stattfand. Allerdings sei dabei immer wieder kritisch zu hinterfragen, ob die erhobenen Ergebnisse auch tatsächlich die Wirklichkeit abbilden. „Es darf nicht sein, dass die Messung zu einem überbordenden bürokratischen Selbstzweck hochstilisiert wird, die weder einen Nutzen an sich hat noch dem Einsatz der Mitarbeiter im Gesundheitswesen gerecht wird“, so Forstner.
Mehr lesenÜberGesundheitsberufe: Qualitätssicherung muss Patienteninteressen im Mittelpunkt haben »

PK Rückblick auf ein Jahr ELGA im Spital

In der derzeitigen Form bestehe mit der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) im Spital kein zusätzlicher Nutzen, geschweige denn eine Arbeitserleichterung, sagte der Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Harald Mayer, am Mittwoch im Zuge eines Pressegespräches. „Wir blicken auf ein Jahr ELGA im Spital zurück und müssen feststellen: Ärztinnen und Ärzte verbringen noch mehr Zeit vor dem Computer, anstatt sich ihren Patientinnen und Patienten widmen zu können.“
Mehr lesenÜberPK Rückblick auf ein Jahr ELGA im Spital »

PK Krisengipfel der Ärztekammer

Die Bundeskurie Niedergelassene Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) informierte heute, Mittwoch, bei einer Pressekonferenz anlässlich des Ärzte-Gipfels im Wiener Museumsquartier über bevorstehende Änderungen im Bereich der Primärversorgung. „Aktuell steht sehr viel auf dem Spiel. Die Pläne der Politik und der Kassen gehen an die Substanz der Gesundheitsversorgung“, sagte Johannes Steinhart, ÖÄK-Vizepräsident und Obmann der Bundeskurie Niedergelassene Ärzte im Vorfeld des Gipfels. Anlass für die Veranstaltung war der Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Regelung der Primärversorgung. „Sollte dieser Entwurf so umgesetzt werden, würde das den niedergelassenen Bereich fundamental verändern“, erklärte Steinhart.
Mehr lesenÜberPK Krisengipfel der Ärztekammer »

Ärztekammer begrüßt Bestellung Rendi-Wagners zur Gesundheitsministerin

Das Präsidium der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) begrüßt die Bestellung von Pamela Rendi-Wagner zur Gesundheits- und Frauenministerin. „Mit der bisherigen Sektionsleiterin und Generaldirektorin für öffentliche Gesundheit wird eine medizinische Expertin mit hervorragendem wissenschaftlichem Hintergrund an die Spitze des Gesundheitsministeriums bestellt“, sagte ÖÄK-Präsident Artur Wechselberger am Mittwoch in einer Aussendung.
Mehr lesenÜberÄrztekammer begrüßt Bestellung Rendi-Wagners zur Gesundheitsministerin »

Krisengipfel der Ärzte: Mittwoch 15. März 2017, Museumsquartier Wien

Die Bundeskurie niedergelassene Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) veranstaltet am Mittwoch, 15. März um 18 Uhr einen Ärzte-Gipfel im Wiener Museumsquartier. Die infolge des Ablebens von Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser verschobene Veranstaltung soll Ärztinnen und Ärzte umfassend über die aktuelle Version des Entwurfs für ein Gesetz zu Primärversorgungseinheiten (PVE) informieren, hieß es heute, Donnerstag, in einer Presseaussendung.
Mehr lesenÜberKrisengipfel der Ärzte: Mittwoch 15. März 2017, Museumsquartier Wien »

Selbstbehalte: Spitalsärzte fordern strukturierten Ambulanzzugang

Die Bundeskurie Angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) nimmt die Anregung der Industriellenvereinigung, ein System zur strukturierten Steuerung der Patienten einzuführen, zum Anlass, auf Mängel im Gesundheitssystem hinzuweisen.
Mehr lesenÜberSelbstbehalte: Spitalsärzte fordern strukturierten Ambulanzzugang »

Österreichische Ärztekammer: Tief betroffen vom Ableben von Gesundheitsministerin Oberhauser

Tief betroffen zeigt sich das Präsidium der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) vom Ableben von Gesundheitsministerin Dr. Sabine Oberhauser. Mit dem Tod der Bundesministerin verliere Österreich eine beeindruckende Persönlichkeit, betont ÖÄK-Präsident Dr. Artur Wechselberger.
Mehr lesenÜberÖsterreichische Ärztekammer: Tief betroffen vom Ableben von Gesundheitsministerin Oberhauser »

ÖÄK: Flexible Arbeitszeiten brauchen flexible Kinderbetreuung

Arbeitszeitflexibilisierung und betriebliche Kinderbetreuung müssten Hand in Hand gehen, das Eine schließe das Andere nicht aus. Das sagte der stellvertretende Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Karlheinz Kornhäusl, am Dienstag in einer Aussendung.
Mehr lesenÜberÖÄK: Flexible Arbeitszeiten brauchen flexible Kinderbetreuung »

PK Weniger ist nicht mehr: Aktuelle Einschätzungen und Informationen zur geplanten Gesundheitsreform

Die Entwicklungen im gesundheitspolitischen Bereich zeigten, dass trotz eklatanter Versorgungsengpässe der Sparstift angesetzt werde, kritisierte der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Artur Wechselberger, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. „Gangbetten in den Spitälern, überlaufene Ambulanzen, unbezahlte Überstunden bei den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen sind nur einige Indikatoren dafür, was passiert, wenn das Gesundheitssystem chronisch unterfinanziert ist“, zeigte Wechselberger auf. Dazu kämen immer länger werdende Wartezeiten sowie ein Übermaß an Bürokratie und Administration. Gleichzeitig würden demographische Entwicklung, medizinischer Fortschritt und die Zunahme chronischer Krankheiten das Gesundheitswesen vor neue Herausforderungen stellen. „Ein Mehr an finanziellen Mitteln wird unausweichlich sein“, hielt Wechselberger fest.
Mehr lesenÜberPK Weniger ist nicht mehr: Aktuelle Einschätzungen und Informationen zur geplanten Gesundheitsreform »

ELGA: Benutzerfreundlichkeit und Datensicherheit haben Priorität

Der elektronische Gesundheitsakt (ELGA) erweise sich einmal mehr als unausgegorenes, riskantes Projekt, sagte der Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Harald Mayer, am Donnerstag in einer Aussendung.
Mehr lesenÜberELGA: Benutzerfreundlichkeit und Datensicherheit haben Priorität »

Strahlentherapie: Versorgung ausbauen statt System kaputt sparen

Nach der Kritik des Stadtrechnungshofs, wonach Patienten in Wien zu lange auf Strahlentherapie warten müssen, haben sowohl das Gesundheitsministerium als auch der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) darauf hingewiesen, dass man die Therapiemöglichkeiten derzeit ausbaue.
Mehr lesenÜberStrahlentherapie: Versorgung ausbauen statt System kaputt sparen »

Steinhart zu e-Medikation: Ohne sichere Finanzierung keine Umsetzung

„Die Politik täte gut daran, seriös zu prüfen, ob die e-Medikation jetzt tatsächlich alle Anforderungen an ein so wichtiges Behandlungstool erfüllt. Auch die Finanzierungsfrage ist endlich zu klären." So kommentierte heute der Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Johannes Steinhart, den angeblich für Frühling geplanten österreichweiten Rollout der e-Medikation.
Mehr lesenÜberSteinhart zu e-Medikation: Ohne sichere Finanzierung keine Umsetzung »

Wechselberger: Krankenkassen mitschuld an Versorgungsengpässen

Die derzeit wegen der Grippewelle besonders angespannte Situation in den Wiener Spitalsambulanzen sowie die Engpässe im niedergelassenen Bereich zeigen, dass es den Verantwortlichen in der Sozialversicherung offensichtlich völlig egal ist, wenn sich die Überlastung der Spitalsambulanzen und die Wartezeiten generell noch weiter verschlimmern, sagte der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Artur Wechselberger, am Freitag in einer Presseaussendung.
Mehr lesenÜberWechselberger: Krankenkassen mitschuld an Versorgungsengpässen »

Gesunde Gesellschaft im 21. Jahrhundert: Impfen gehört definitiv dazu

Die Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit des Menschen ist ein erklärtes gesundheitspolitisches Ziel, zu dem die Stärkung der persönlichen Gesundheitskompetenz, gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und andere gesundheitsfördernde Maßnahmen im Alltag zählen.
Mehr lesenÜberGesunde Gesellschaft im 21. Jahrhundert: Impfen gehört definitiv dazu »

PK Spitalsärzteschaft 2017: Herausforderungen und Lösungskonzepte

Überlaufene Ambulanzen, überbordende Bürokratie, steigende Arbeitsverdichtung: Die Spitalsärzteschaft steht vor großen Herausforderungen, die es 2017 zu bewältigen gilt. Die von der Politik geplanten Einsparungen im Zuge der Gesundheitsreform bringen zusätzliche Schwierigkeiten mit sich. Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte die Bundeskurie Angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) am Mittwoch ihre Lösungsansätze für die bevorstehenden demografischen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen.
Mehr lesenÜberPK Spitalsärzteschaft 2017: Herausforderungen und Lösungskonzepte »

Ausschreibung ÖÄK-Pressepreis für 2016

Die Österreichische Ärztekammer vergibt für das Jahr 2016 einen "Preis für besondere publizistische Leistungen im Interesse des Gesundheitswesens".
Mehr lesenÜberAusschreibung ÖÄK-Pressepreis für 2016 »

Ärztekammer: Nicht zur Tagesordnung übergehen

„Wir werden jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Im Gegenteil: Unser Ziel ist es weiterhin, die finanzielle Bedeckung des niedergelassenen Bereichs zu stärken, die staatliche Einflussnahme zu reduzieren und die starke Stimme der Ärzteschaft in die politischen Diskussion einzubringen“, sagte Artur Wechselberger, Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), am Freitag im Rahmen des 134. Ärztekammertages.
Mehr lesenÜberÄrztekammer: Nicht zur Tagesordnung übergehen »

PK ÖÄK: Streik- und Aktionstag und 5. Tag der Allgemeinmedizin

Der heutige fünfte Tag der Allgemeinmedizin, veranstaltet von der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), steht ganz im Zeichen des Streik- und Aktionstages, der ebenfalls heute in ganz Österreich stattfindet. Damit protestiert die Bundeskurie niedergelassene Ärzte gegen die Umsetzung der Artikel 15a-Vereinbarungen, die heute im Parlament beschlossen werden sollen. Auch die darin enthaltene Neuregelung der Primärversorgung sei damit ein Thema des Tages der Allgemeinmedizin, erklärte der Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und ÖÄK-Vizepräsident Johannes Steinhart bei einer Pressekonferenz. In diesem Zusammenhang fordere die ÖÄK einmal mehr die Einbindung der Ärzteschaft in den politischen Diskurs sowie das Festhalten am Primat der wohnortnahen Versorgung durch in Einzel- und Gruppenpraxen freiberuflich tätige Ärztinnen und Ärzten vor ambulanten Krankenanstalten.
Mehr lesenÜberPK ÖÄK: Streik- und Aktionstag und 5. Tag der Allgemeinmedizin »

PK Gesundheitsreform: Das wollen die Patienten

„Wir Ärzte wissen, wo der Schuh drückt, und kennen nicht nur die Notwendigkeiten der Medizin sondern auch die Bedürfnisse der Bevölkerung“, untermauert Artur Wechselberger, Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), im Zuge eines Pressegesprächs am Dienstag neuerlich die Forderung der österreichischen Ärztevertretung nach mehr Mitsprache bei den Reformprozessen im Gesundheitswesen. „Es ist den Einsatz wert, geschlossen gegen die geplante gesundheitspolitische Entwicklung aufzutreten“, sieht sich der Kammerpräsident durch das jüngste Befragungsergebnis zur gesundheitspolitischen Entwicklung in Österreich bestätigt.
Mehr lesenÜberPK Gesundheitsreform: Das wollen die Patienten »

Neustrukturierung der Primärversorgung – „Zurück an den Start!“

Der Gesundheitsausschuss des Nationalrates hat in seiner letzten Sitzung festgestellt, dass der Beschlussfassung der Artikel 15-a Vereinbarungen und des Vereinbarungsumsetzungsgesetzes 2017 eine Neustrukturierung der Primärversorgung folgen sollte. Die Abgeordneten gehen in ihrer Feststellung davon aus, dass eine Regierungsvorlage dazu in der ersten Jahreshälfte 2017 vorgelegt wird.
Mehr lesenÜberNeustrukturierung der Primärversorgung – „Zurück an den Start!“ »

Gesundheitsreform: Ärztekammer befürchtet Verschlechterung der Versorgung

Die Bundeskurie Angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) bekräftigt ihren Protest gegen die geplante Gesundheitsreform. „Die Politik versucht der Bevölkerung weiszumachen, dass die angestrebten Reformen weiterhin hohe Versorgungsqualität und wohnortnahe Versorgung garantieren. Dem ist aber nicht so“, zeigte Bundeskurienobmann und ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer am Mittwoch in einer Aussendung auf.
Mehr lesenÜberGesundheitsreform: Ärztekammer befürchtet Verschlechterung der Versorgung »