Archiv Archiv

ÖÄK-Steinhart: Endlich konkrete Schritte zur Aufwertung der Hausärzte

Hauptverband will Hausarzt-Honorare erhöhen und Anstellung Arzt bei Arzt ermöglichen

Sehr erfreut zeigte sich der Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Johannes Steinhart, über aktuelle Ankündigungen von Hauptverbandschef Alexander Biach im Kampf gegen den Hausärztemangel. „Höhere Honorare für Hausärzte und die von der Ärztekammer seit Langem geforderte generelle Möglichkeit, dass Ärzte andere Ärzte in ihrer Ordination anstellen können, wären zwei ganz wesentliche Schritte hin zu einer konkreten Aufwertung des Hausarztberufs", so Steinhart heute, Donnerstag, in einer Aussendung.

Er sei gespannt, so der Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte, ob auf die positiven Ankündigungen des Hauptverbandschefs nun auch wirklich zeitnah Taten folgen. „Wir stehen jederzeit für weitere Gespräche zur Verfügung, möchten aber so rasch wie möglich Nägel mit Köpfen machen."

Natürlich, so Steinhart, werde es neben weiteren Flexibilisierungen im Vertragsbereich vor allem auch eine Modernisierung des allgemeinmedizinischen Leistungskatalogs brauchen und einen „spürbaren und massiven Bürokratieabbau". Schließlich müssen ambitionierte Jungmediziner auch im Rahmen des Kassenwesens die Chance haben, Kenntnisse und Fertigkeiten, die sie in der Ausbildung erlernt haben, einsetzen zu können. „Nur so können wir wieder mehr junge Kolleginnen und Kollegen für die Allgemeinmedizin motivieren", so der Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte, Johannes Steinhart.

Den von Biach ebenfalls angesprochenen Mangel an Kinderärzten könne man jedenfalls nicht durch eine verstärkte Verschiebung kinderärztlicher Aufgaben hin zu den Allgemeinmedizinern lösen. Denn erstens würden Hausärzte im Rahmen ihrer Möglichkeiten Kinder ohnehin mitbetreuen, und zweitens sei auch der Mangel an Kinderärzten wesentlich auf die schlechte Honorarsituation zurückzuführen – „auch hier muss man bei den Tarifen ansetzen", stellte Steinhart klar.