Presse Presse

ÖÄK Steinhart: Digitalisierung soll Ärzte unterstützen, nicht verdrängen

„Die Entwicklung in Richtung E-Health, dem Einsatz digitaler Technologien im Gesundheitswesen, ist nicht aufzuhalten und kann durchaus großen Nutzen bringen, wenn man es richtig macht. Das ist aber nur dann der Fall, wenn moderne technische Methoden Ärztinnen und Ärzte unterstützen, nicht jedoch verdrängen oder ersetzen“, sagt Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der ÖÄK anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit (17. September), der dieses Jahr unter dem Motto „Digitalisierung und Patientensicherheit“ steht.
Mehr lesenÜberÖÄK Steinhart: Digitalisierung soll Ärzte unterstützen, nicht verdrängen »

Ärztekammer bedauert geplante Ablöse von HV-Chef Biach

Die ÖÄK-Spitze zeigte in einer ersten Reaktion auf die geplante Ablöse von Hauptverbandschef Biach Unverständnis: „es ist sehr bedauerlich, dass man einen ausgewiesenen Experten und Kenner des Gesundheitswesens wie Alexander Biach nicht mit einer Führungsaufgabe betraut“, sagte ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres.
Mehr lesenÜberÄrztekammer bedauert geplante Ablöse von HV-Chef Biach »

Bausteine für die Versorgungspyramide fehlen noch

Die jüngste IMAS-Studie im Auftrag der Ärztekammer zeigt, dass sich Patienten einen konstanten ärztlichen Ansprechpartner über einen längeren Zeitraum wünschen. Dies bekräftige sehr deutlich die Forderung der Ärztekammer nach der zügigen Umsetzung des Haus- und Vertrauensarzt-Modells der ÖÄK und der „Versorgungspyramide“, sagt Johannes Steinhart, Vizepräsident der Ärztekammer und Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte: „In der Versorgungspyramide bildet der niedergelassene ärztliche Bereich mit den Haus- und Vertrauensärzten die Basis, die niedergelassenen Fachärzte, Spitals-Ambulanzen und die stationären Spitals-Abteilungen den Überbau.“
Mehr lesenÜberBausteine für die Versorgungspyramide fehlen noch »

ÖÄK-Mayer: Regionale Gesundheitsstrukturen weiter stärken

Gesundheit hat einen sehr hohen Stellenwert in der österreichischen Bevölkerung. Drei Viertel der Österreicher ab 16 bis 49 Jahren geben an, sich gesundheitlich wohl zu fühlen. Die wohnortnahe medizinische und medikamentöse Versorgung ist Österreichern sehr wichtig, und bei chronischer Erkrankung möchten sie am liebsten immer vom gleichen Arzt behandelt werden. Das sind die Hauptergebnisse einer IMAS-Umfrage zum Eindruck der Patientenversorgung in Österreich, die im Auftrag der Österreichischen Ärztekammer mit mehr als 1.000 Österreichern zwischen Juni und Juli 2018 durchgeführt wurde.
Mehr lesenÜberÖÄK-Mayer: Regionale Gesundheitsstrukturen weiter stärken »

Masern: Österreichische Ärztekammer alarmiert über massiven Anstieg

Alarmiert zeigte sich der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Thomas Szekeres, über den massiven Anstieg an Masernerkrankungen. Gemeinsam mit dem ÖÄK-Impfreferat appelliert er an Patienten und Ärzte, den Impfstatus routinemäßig zu kontrollieren und etwaige Impflücken umgehend zu schließen.
Mehr lesenÜberMasern: Österreichische Ärztekammer alarmiert über massiven Anstieg »