Neuigkeiten und aktuelle Informationen

null ÖÄK-Steinhart: Vertrauen in Zielsteuerung verloren

Das Beispiel Steiermark zeigt, dass die Zielsteuerung nicht funktioniert. Es offenbart sich eine große Schwachstelle der derzeitigen Gesundheitsplanung, sagt ÖÄK-Vizepräsident Johannes Steinhart.

„Der Ärztemangel lässt sich nicht einfach schön- oder gar wegrechnen“, sagt Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte, angesichts der jüngsten Entwicklungen im steirischen Strukturplan 2025. Dort wurde mit einem nie zuvor – in keinem Bundesland – angewendeten Berechnungsmodell kalkuliert, dass ein Arzt in einer Primärversorgungseinheit (PVE) angeblich versorgungswirksamer als eine Einzelstelle sein soll. Dies ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht aller Kolleginnen und Kollegen mit Einzelordinationen, sondern hat überdies zur Folge, dass in Österreichs größtem Bezirk Liezen zehn Planstellen wegfallen, die durch die angeblich größere Versorgungswirksamkeit der PVE kompensiert werden sollen. So motiviert man jedenfalls keine jungen Ärztinnen und Ärzte, auf dem Land die Versorgung zu übernehmen. „Diese planerischen Qualitäten erinnern stark an die Rechenkünste rund um die versprochene Patientenmilliarde“, sagt Steinhart. „Eine PVE bringt vorrangig den im Ort ansässigen Patientinnen und Patienten etwas – aber alle anderen verlieren ihre im Regierungsprogramm betonte wohnortnahe Versorgung“, mahnt der ÖÄK-Vizepräsident. Wenn kranke Menschen – noch dazu in diesem topographisch schwierigen Gebiet - kilometerweit zur nächsten PVE fahren müssen, ist das nicht nur unnötig gefährlich, sondern es erhöht auch das Verkehrsaufkommen im Bezirk Liezen nochmals. Das ist nicht nur für die CO2-Bilanz sehr bedenklich, sagt Steinhart.

„Nun offenbart sich eine große Schwachstelle der derzeitigen Gesundheitsplanung“, analysiert Steinhart. „Das ist das Ergebnis, wenn die Ärzteschaft nicht in die Zielsteuerungskommissionen eingebunden wird. Angesichts der Entwicklungen in der Steiermark könnte man dies nun als Kampfansage verstehen. Das Vertrauen in die Zielsteuerung ist jedenfalls verloren“, sagt Steinhart: „Dieser Missstand gehört aufgeräumt.“


Das Team der Österreichischen Ärztekammer ist ab 18. Mai wieder in der Weihburggasse für Sie da.

Ab sofort ist der Parteienverkehr in der ÖÄK wieder eingeschränkt möglich. Bitte beachten Sie, dass persönliche Termine nur nach vorheriger Terminvergabe möglich sind und auf das Nötigste beschränkt werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ÖÄK stehen Ihnen selbstverständlich auch telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass im gesamten Haus Maskenpflicht gilt. Der Aufzug darf von max. 2 Personen gleichzeitig verwendet werden. Zudem wurden Schutzvorrichtungen installiert.

Bitte beachten Sie die Schutzmaßnahmen und suchen Sie die Kammer nur in dringenden Fällen und nach Voranmeldung auf.

Danke und bleiben Sie gesund!

Thomas Szekeres,
Präsident der Österreichischen Ärztekammer