Neuigkeiten und aktuelle Informationen

null Medizin-Universitäten stärken, Ärztenachwuchs sichern

ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer und Turnusärztevertreter Daniel von Langen begrüßen den unter anderem geplanten Ausbau der Allgemeinmedizin an den Medizinischen Universitäten.


Der Ministerratsvortrag „Uni-Med-Impuls 2030“ von Bildungsminister Heinz Faßmann sieht vor, die Allgemeinmedizin durch entsprechende Professuren und curriculare Maßnahmen an den Medizinischen Universitäten zu stärken. Zudem sollen in der post-promotionellen Ausbildungsphase mehr Anstrengungen in der beruflichen Ausbildung und Praxis unternommen werden: „Das ist besonders wichtig, weil wir derzeit zu wenig Nachwuchs in der Allgemeinmedizin haben. Wir benötigen ihn aber dringend, um Patienten wohnortnah ohne längere Wartezeiten zu betreuen, denn Allgemeinmediziner leisten auch einen wesentlichen Beitrag, um die Spitäler zu entlasten“, betont Harald Mayer, Vizepräsident und Bundeskurienobmann der angestellten Ärzte der Österreichischen Ärztekammer.

Qualität vor Quantität

Laut dem Papier sollen die Medizin-Anfängerstudienplätze von derzeit 1.680 auf bis zu 1.900 ausgebaut werden. Damit wird die von den Landeshauptleuten am Ende des Vorjahres geforderte „deutliche Aufstockung“ nicht umgesetzt. „Der nun geplante leichte Ausbau anstatt der ursprünglich nicht durchdachten und vielfach kritisierten geforderten Erhöhung auf 3.000 Studienplätze ist klar zu begrüßen“, sagt Mayer. Die Politik habe erkannt, dass die alleinige Zahl der Studienplätze nicht die Lösung aller Probleme im Gesundheitssystem sei. Denn um die Patientenversorgung auf dem hohen Niveau weiterhin zu garantieren, sei nicht die Absolventenzahl, sondern die Zahl jener Mediziner relevant, die nach ihrem Studium in Österreich ärztlich tätig sind und nicht auf Dauer ins Ausland gehen. „Wichtig sind die Qualität in der Arztausbildung, die Arbeitsbedingungen und die Zukunftsperspektiven für den Ärztenachwuchs in Österreich“, ergänzt Turnusärztevertreter Daniel von Langen.

Erfreut zeigt sich die Bundeskurie auch darüber, dass Faßmann plane, die Bereiche Public Health, Epidemiologie und Infektiologie auszubauen und interuniversitäre Kooperationen zu stärken. „Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig auch die Forschung in diesen Bereichen ist“, betonen Mayer und von Langen.

Die Maßnahmen sollen laut Bildungsministerium spätestens in den kommenden Leistungsvereinbarungen, die die Jahre 2022 bis 2024 umfassen, verankert werden.


Coronavirus - Erreichbarkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Österreichischen Ärztekammer


Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in der Bevölkerung hat die Österreichische Ärztekammer zum Schutz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weitgehend auf Homeoffice umgestellt. Nur wenn diese einem möglichst geringen Infektionsrisiko ausgesetzt werden, können sie auch weiterhin mit vollem Einsatz für Sie tätig sein.

In diesem Sinne ersuche ich Sie auch, bis auf Weiteres auf persönliche Besuche in der Österreichischen Ärztekammer zu verzichten. Wir bitten auch um Verständnis, dass die telefonische Erreichbarkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht immer zu 100 Prozent gewährleistet ist. Wir empfehlen daher, Anfragen vornehmlich via E-Mail zu stellen. Wir werden uns selbstverständlich bemühen, diese per Mail schnellstmöglich zu beantworten.

Bei dieser Gelegenheit darf ich mich bei Ihnen allen für den unermüdlichen Einsatz in dieser Krisenzeit bedanken.

Thomas Szekeres,
Präsident der Österreichischen Ärztekammer