Neuigkeiten und aktuelle Informationen

null PK Neue Modell-Rechnung: Was hilft gegen Ärztemangel?

Eine Studie von Simulationsforscher Popper und seinem Team zeigt, wie sehr die Zeit drängt. ÖÄK-Vizepräsident Steinhart fordert Maßnahmen-Mix.

In einer von der Bundeskurie niedergelassene Ärzte beauftragten Studie haben die Simulationsforscher Nikolas Popper und Claire Rippinger anhand von Rechenmodellen analysiert, mit welcher Entwicklung der Ärztinnen- und Ärztezahlen unter welchen Bedingungen zu rechnen ist. „Wir wollten wissenschaftlich fundiert wissen, wie sich bestimmte Interventionen zum Beispiel in der ärztlichen Ausbildung oder eine Attraktivitätssteigerung der kassenärztlichen Rahmenbedingungen auf die künftigen Ärztezahlen auswirken würden“, sagt Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte. „Das ist eine wichtige Grundlage für kompetente gesundheitspolitische Entscheidungen.“ Berücksichtigt wurden dabei Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner sowie Fachärztinnen und Fachärzte, bei Letzteren besonders Fächer mit bereits bestehender deutlicher Knappheit.

In den nächsten zehn Jahren ist aufgrund der Altersstruktur mit einem Rückgang der besetzten Stellen um ca. 5,5 Prozent von aktuell rund 47.000 auf 44.400 im Jahr 2030 zu rechnen, so die Studienautoren: „Dieser Rückgang wirkt sich vor allem auf die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte aus.“ Die Zahl der niedergelassenen Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner falle bei den Kassenärztinnen und Kassenärzten von 4.100 auf 3.450 und bei den Wahl- und Privatärztinnen und -ärzten von 4.500 auf 3.800. Danach bleiben die Zahlen konstant auf diesem niedrigen Niveau. Im Facharztbereich seien die Fächer Augenheilkunde, Frauenheilkunde, Innere Medizin und Urologie jeweils im Kassenbereich am stärksten betroffen. Auch zusätzliche Ausbildungsanfänger durch weniger Abwanderung ins Ausland nach dem Studium oder mehr Ausbildungsstellen würden entsprechende Vorlaufzeiten benötigen, betonten die Studienautoren. Selbst bei einer sehr hohen Anzahl von Ausbildungsanfängern könne der pensionsbedingte Rückgang an berufstätigen Ärztinnen und Ärzten frühestens in etwa 15 Jahren ausgeglichen werden.

Eine Attraktivitätssteigerung der Kassenverträge hätte der Studie zufolge bei den einzelnen Fächern unterschiedliche Auswirkungen: „Insbesondere bei Fächern, bei denen derzeit der Großteil der Niederlassungen keinen Kassenvertrag haben, ergibt sich hier ein großes Potential, um den pensionsbedingten Rückgang der Kassenärztinnen und -ärzte auszugleichen. Bei anderen Fachrichtungen kann dieser Rückgang lediglich abgeschwächt und nicht komplett ausgeglichen werden“, so die Studienautoren. Ihre Folgerung: „Es benötigt deswegen eine Kombination aller Maßnahmen, um den Gesamtrückgang der Ärztinnen und Ärzte in Österreich abzubremsen und eine ausreichende Versorgung durch Kassenärztinnen und -ärzte gewährleisten zu können.“

Rahmenbedingungen für Allgemeinmediziner optimieren

Seit mehr als zehn Jahren machen auch die Allgemeinmedizinerinnen und -mediziner in der Ärztekammer immer wieder darauf aufmerksam, dass ein Ärztemangel drohen wird. „Auch durch die vorliegende Studie wird dieser Umstand wieder bewiesen“, so Edgar Wutscher, Obmann der Bundessektion Allgemeinmedizin in der ÖÄK.

„Leider zeigen die politisch Verantwortlichen und Vertreter der Sozialversicherung nur in Sonntagsreden auf, dass hier etwas getan werden muss. Konkret lassen sich Gespräche vermissen. Es hilft niemandem, schon gar nicht den Patientinnen und Patienten, wenn man von Attraktivierung der Kassenverträge für Allgemeinmedizinerinnen und -medizinern spricht, wenn man von Kassenstellen für alle spricht, und dabei nicht zur Kenntnis nimmt, dass diese in vielen Bereichen derzeit unattraktiv sind und überhäuft mit Bürokratie.“ Es könne daher auch keine Lösung sein, wenn man Wahlärzte nun zwangsweise in das Kassensystem stecken wolle. „Der Arztberuf ist ein freier Beruf – es käme auch niemand auf die Idee, Apotheker, Anwälte, Hebammen, Journalisten oder Künstler zwangszuverpflichten. Wenn man jetzt nur auf die Wahlärztinnen und -ärzte zeigt, macht man es sich auf der Kassenseite viel zu leicht – es muss das System verändert werden, auch wenn das natürlich aufwändiger ist“, sagt Wutscher.

Die von der Ärztekammer erarbeiteten Vorschläge neuer Zusammenarbeitsformen und Ähnliches müssen mit Leben erfüllt werden. Die Bürokratie müsse kräftig entstaubt werden. Leistungsfeindliche Bestimmungen in den Honorarverträgen gehörten endlich entfernt, fordert Wutscher: „Nur dann werden sich jungen Kolleginnen und Kollegen dazu entschließen, einen Kassenvertrag für Allgemeinmedizin zu nehmen.“

Maßnahmen-Mix für höhere Attraktivität der Niederlassung

„Diese Ergebnisse bestätigen sehr deutlich unsere langjährigen Forderungen nach einem geeigneten Maßnahmen-Mix, um die künftigen Ärztezahlen zu erhöhen und die Attraktivität der Niederlassung zu erhöhen“, bilanziert Steinhart. „Das bedeutet zum Beispiel flexible Kassenverträge, die nicht nur individuelle Bedürfnisse von Ärzten berücksichtigen, sondern auch regionale Versorgungsengpässe ausgleichen können. Das bedeutet weniger Bürokratie und natürlich mehr öffentliches Geld für den niedergelassenen ärztlichen Bereich.“

Jetzt sei es wichtig, im Detail zu analysieren, warum immer mehr Ärzte den Kassenbereich uninteressant finden: „Mit entsprechend gezielten und attraktiven Angeboten müsste es gelingen, hier in relativ kurzer Zeit einen Shift von Wahlärztinnen und -ärzten in den Kassenbereich zu bewirken.“

Nicht grundlos habe der Rechnungshof vor einigen Tagen in seinem Bericht die steigende Anzahl der Wahlärztinnen und -ärzte in Verbindung mit der steigenden Nutzung privater Krankenversicherungen als eine zentrale Herausforderung für die Sicherstellung einer ausreichenden ärztlichen Versorgung durch die gesetzliche Krankenversicherung bezeichnet und dem Gesetzgeber empfohlen, Maßnahmen vorzuschlagen, um die Attraktivität der ärztlichen Planstellen der Österreichischen Gesundheitskasse zu erhöhen.

Vorschläge dazu gibt es seitens der Ärzteschaft bereits zahlreiche, unterstreicht Steinhart und fasste zusammen:
•    Flexible Kassenverträge und Zusammenarbeitsformen; Verstärkte Möglichkeit der Zusammenarbeit mehrerer Ärzte in einer Arztpraxis
•    Weniger sinnlose Bürokratie in Arztpraxen, mehr Zeit für die Patientinnen und Patienten
•    International konkurrenzfähige Rahmenbedingungen für Kassenverträge - Attraktive  Angebote an Wahlärztinnen und Wahlärzte, einen Kassenvertrag abzuschließen
•    Insgesamt: Mehr öffentliches Geld für die niedergelassene ärztliche Versorgung

Presseunterlage

PK Unterlage
Präsentationsunterlagen

Fotos

Dr. Popper, VP Steinhart, Dr. Wutscher, Mag. Bunda Dr. Edgar Wutscher Dr. Popper, VP Steinhart Dr. Popper, VP Steinhart VP Steinhart, Dr. Wutscher VP Steinhart Dr. Popper

Fotocredit: ÖÄK/Stefan Seelig

O-Töne

Wutscher:
Welche Probleme sehen Sie in der Behandlung des Problems Ärztemangel?

Steinhart:
Welche Forderungen stellen Sie hinsichtlich der Kassenverträge?
Welche Forderung stellen Sie bezüglich der finanziellen Mittel?
Welche Probleme sehen Sie im bürokratischen Aufwand seitens der ÄrztInnen?​​​​​

Popper:
Welche Veränderungen würden attraktivere Kassenverträge bewirken?
Welche Veränderungen würde eine niedrigere Drop-Out-Rate bewirken?
Welche Problematik besteht hinsichtlich der Drop-Out-Rate von AbsolventInnen?
Wie kann dem Ärztemangel entgegengewirkt werden?
​​​​​​​Welche Prognosen können Sie hinsichtlich des Ärztemangels machen?


Coronavirus - Erreichbarkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Österreichischen Ärztekammer

Das Betreten der Räumlichkeiten der Österreichischen Ärztekammer, Weihburggasse 10-12, ist nur mehr nach der 1G-Regel (Personen mit vollständigem Impfschutz sowie genesene Personen mit mindestens einer Impfung) gestattet. Eine Ausnahme gibt es nur für Ärztinnen und Ärzte sowie ihre Rechtsvertreter, die zur Wahrung von Parteienrechten die Ärztekammer aufsuchen, wobei in diesem Fall die 3G-Regelung (genesen, getestet, geimpft) einzuhalten ist. Eine entsprechende Registrierung im Eingangsbereich ist erforderlich.

In allen öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten (Stiegenhaus, Gänge, Veranstaltungszentrum, Sanitärräumlichkeiten, Sozialräume etc.) besteht für alle Besucher des Hauses FFP-2-Maskenpflicht (Ausnahmen siehe aktuelle Verordnung). Für ungeimpfte Personen entsprechend der Ausnahmeregelung gilt dies auch in allen weiteren Räumlichkeiten, insbesondere in allen Büroräumlichkeiten.

Die Ärztekammer reagiert damit auf die kontinuierlich steigenden Infektionszahlen in Österreich. In diesem Sinne ersuchen wir Sie weiterhin, Anfragen vornehmlich via E-Mail oder Telefon zu stellen. Sollte ein persönlicher Besuch unverzichtbar sein, so ist eine telefonische Terminvereinbarung sowie die strikte Einhaltung der aktuell gültigen Schutzmaßnahmen unbedingt notwendig.

Ich danke Ihnen allen für den unermüdlichen Einsatz in dieser Krisenzeit.

Thomas Szekeres,
Präsident der Österreichischen Ärztekammer