Neuigkeiten und aktuelle Informationen

null Österreichische Ärztekammer begrüßt Ausgleichszahlungen für ÖGK-Kassenärztinnen und -Kassenärzte

Die heute im Nationalrat beschlossenen Ausgleichszahlungen seien ein positives Signal der Wertschätzung.

Die monatelangen Bemühungen der Ärztekammern um faire Ausgleichszahlungen für niedergelassene Kassenärztinnen und Kassenärzte sind zu einem erfolgreichen Ende gekommen. Der Nationalrat beschloss heute eine Absicherungsregelung, die ÖGK-Vertragsärztinnen und -ärzten 80 Prozent des Umsatzes des Vorjahres garantiert.

„Die beschlossenen Ausgleichszahlungen sind ein positives Signal der Wertschätzung für all die Ärztinnen und Ärzte, die schon im ersten Lockdown unter höchstem persönlichen Einsatz an vorderster Front tätig waren, unser Gesundheitssystem aufrechterhalten haben und auch jetzt wieder wie gewohnt ihr Bestes dafür geben, dass Österreich so gut wie möglich durch diese Krise kommt“, sagt Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte.

ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres begrüßte die finanzielle Klärung eines seit Monaten offenen Problemfeldes. „Diese Lösung sichert den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, die die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung auch während der Krise garantiert haben, das lückenlose Offenhalten der Ordinationen. Das ist ein wesentliches Zeichen für die Patientensicherheit.“ Speziellen Dank richtete Szekeres an ÖVP-Gesundheitssprecherin Gaby Schwarz für ihre Bemühungen um eine faire Regelung.

„Die Kassenärztinnen und Kassenärzte, die zu über 90 Prozent ihre Ordinationen bei schwierigsten Bedingungen offengehalten haben, obwohl es im ersten Lockdown gehörig an Schutzausrüstung gemangelt hat, haben nun endlich Klarheit“, sagt Steinhart, der nochmals an die Patientinnen und Patienten appellierte: „Wie gewohnt sind die Ordinationen auch jetzt geöffnet und sie sind sicher, wenn die entsprechenden Vorkehrungen eingehalten werden - wie zum Beispiel die telefonische Voranmeldung. Wir Ärztinnen und Ärzte waren für sie da, wir sind für sie da und wir werden für sie da sein!“