Neuigkeiten und aktuelle Informationen

null ÖÄK-Steinhart zu Apotheken-Skandal: Gang in die Apotheke darf nicht zum Gesundheitsrisiko werden

Nach dem Fehler in der Software von über 30 Apotheken, der zu Veränderungen in der Dosierung geführt hat, fordert der ÖÄK-VP rasche Maßnahmen im Sinne der Patientensicherheit.

3500 Rezepte von rund 1200 Patienten sind nach aktuellem Stand von einem schwerwiegenden Fehler in der eingesetzten Apothekensoftware eines Herstellers betroffen. Bei diesem Fehler wurde die vom Arzt verordnete Dosierung in der Apotheke falsch angezeigt. Experten gehen derzeit von zumindest 60 potentiell gesundheitsgefährdenden Angaben aus. „Es muss nun zum Schutz der Patienten rasch gehandelt werden“, fordert daher Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte: „Der Gang in die Apotheke darf nicht zum Gesundheitsrisiko werden“. Steinhart appelliert an Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein, einen unabhängigen Datenforensiker zur Fehleranalyse zu entsenden. „Man sieht an diesem Vorfall auch, wie wichtig eine end-to-end Qualitätssicherung wäre, die den gesamten Vorgang über alle Anwender hinweg abdeckt“, sagt Steinhart. Auch hier sieht er das Gesundheitsministerium gefordert.
 


Coronavirus - Erreichbarkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Österreichischen Ärztekammer

In allen öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten der Österreichischen Ärztekammer, Weihburggasse 10-12 (Stiegenhaus, Gänge, Veranstaltungszentrum, Sanitärräumlichkeiten, Sozialräume etc.) besteht für alle Besucher des Hauses FFP-2-Maskenpflicht (Ausnahmen siehe aktuelle Verordnung). Für ungeimpfte Personen entsprechend der Ausnahmeregelung gilt dies auch in allen weiteren Räumlichkeiten, insbesondere in allen Büroräumlichkeiten.

Die Ärztekammer reagiert damit auf das Infektionsgeschehen in Österreich. In diesem Sinne ersuchen wir Sie weiterhin, Anfragen vornehmlich via E-Mail oder Telefon zu stellen. Sollte ein persönlicher Besuch unverzichtbar sein, so ist eine telefonische Terminvereinbarung sowie die strikte Einhaltung der aktuell gültigen Schutzmaßnahmen unbedingt notwendig.

Ich danke Ihnen allen für den unermüdlichen Einsatz in dieser Krisenzeit.

Thomas Szekeres,
Präsident der Österreichischen Ärztekammer